Podologie - "Die Lehre vom Fuß"



Unsere Füße tragen uns durchs gesamte Leben und stemmen dabei unser Körpergewicht. Tag für Tag. Deshalb haben unsere Treter ein paar Streicheleinheiten verdient - etwa durch eine medizinische Fußpflege beim Podologen.

 

Oftmals behandeln wir unsere Füße jedoch stiefmütterlich. Dabei sind sie unser konstantes Transportmittel, auf das wir nicht verzichten können.

Bei der täglichen Hygiene werden die Füße jedoch meist vernachlässigt. Hühneraugen, Pilzbefall oder Blasen sind die Folge. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollte vorsorglich und in regelmäßigen Abständen ein Podologe aufgesucht werden.

  • der Podologe führt überwiegend medizinische Behandlungen durch wie z.B. das Entfernen von Hühneraugen, das Behandeln von entzündlichen Zehennägel, Druckstellen, Schwielen oder Warzen.
  • er verfügt über fundiertes medizinisches Fachwissen und arbeitet mit Ärzten zusammen.

 

Hinter dem Begriff der Podologie steckt die nicht-ärztliche Heilkunde am Fuß. Podologen erlernen während ihrer 2-jährigen Ausbildung Kenntnisse in verschiedenen medizinischen Fachgebieten- etwa Anatomie oder Mikrobiologie. Die Berufsbezeichnung "Podologie" ist seit 2002 gesetzlich geschützt. Die Branche des Podologen zählt zu den Gesundheitsfachberufen.